Regeln für die Online-Beratung

Das machen wir: 

Wir sind von Beruf: Pädagoginnen. 

Wir beraten dich im Internet. 

Das nennt man: Online-Beratung. 

Das spricht man: on-lein-Beratung. 

Die Online-Beratung heißt:

Mädchen sicher inklusiv. 

Darüber beraten wir: 

Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen, 

Die Mädchen und jungen Frauen 

haben eine Behinderung 

oder eine Krankheit, die lange dauert. 

So eine Krankheit heißt:

Chronische Erkrankung.                                                                                             

     

 

                                         

 

Die Beratung kostet kein Geld. 

 

Infos über dich:

Du kannst entscheiden,

welche Infos du uns gibst.  

Du musst keine Infos über dich geben. 

Wir geben keine Infos über dich weiter. 

 

 

Sicherheit:

Nur du und wir können die Nachrichten 

auf der Internet-Seite lesen. 

Das heißt: Die Nachrichten sind verschlüsselt. 

Darum sind vor unserer Internet-Adresse 

ein kleines Schloss

und die Buchstaben: .

Deine Nachrichten sind nur 

für die Beratung gespeichert. 

Niemand anderes

kann die Nachrichten lesen.                      

Ein Programm löscht deine Nachrichten, 

wenn du uns 6 Monate nicht schreibst. 

 

 

 

Das können wir nicht machen:

Die Online-Beratung ist dafür da, 

dass du uns deine Probleme schreiben kannst. 

Es gibt Beratungen von Fach-Leuten 

für seelische Probleme. 

Diese Beratung nennt man: Therapie. 

Unsere Online-Beratung ist keine Therapie.

Wir können zusammen mit dir überlegen, 

was du verändern kannst. 

Wir können dir helfen, Lösungen zu finden. 

Wir helfen dir, 

wenn du eine Beratungs-Stelle suchst.

Manchmal ist es so: 

Ein Mensch findet keine Lösung

für Probleme. 

Das Leben ist zu schwer für den Menschen. 

Der Mensch denkt über den Tod nach. 

Der Mensch kann Probleme nicht aushalten. 

Zum Beispiel:

  • Beleidigungen. 
  • Enttäuschungen. 
  • Streit.

Der Mensch denkt,

dass es besser ist zu sterben. 

Aber der Mensch will nicht sterben. 

Der Mensch will,

dass die Probleme aufhören. 

Vielleicht geht es dir auch so: 

Du denkst, dass dein Leben keinen Sinn hat. 

Es soll aufhören,

dass alles so anstrengend ist. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Du kannst uns schreiben, wie es dir geht. 

Wir nehmen dich ernst. 

Wir helfen dir. 

Wir überlegen mit dir, 

wie es dir besser gehen kann. 

 

 

Wenn du uns schreibst: 

Ich will mich umbringen. 

Ihr könnt mir nicht mehr helfen. 

Dann sagen wir das einem Amt. 

Zum Beispiel:

Dem Krisen-Dienst oder der Polizei. 

Das müssen wir machen,

damit wir dich schützen. 

Das müssen wir machen, 

damit wir nicht vor Gericht müssen. 

Wir wollen, dass du lebst. 

 

 

 

 

 

Wir sagen auch einem Amt, 

wenn du uns schreibst: 

Ich will andere Menschen umbringen. 

Das Amt macht dann etwas dagegen. 

Vielleicht machst du einen Witz. 

Dann musst du zahlen, 

was das Amt dafür ausgegeben hat.

 

 

 

Achtung: 

Du kannst den Notruf anrufen, 

wenn du Gewalt erlebst: 

Wenn dich jemand bedroht oder verletzt.

Wenn jemand einen anderen Menschen 

bedroht oder verletzt. 

Der Notruf ist für: 

  • Rettungs-Dienst.
  • Polizei. 
  • Feuerwehr.

 

Die Telefon-Nummer vom Notruf ist: 112

 

 

 

Probleme mit einer Beraterin oder Probleme mit der Internet-Seite:

Vielleicht hast du Probleme

mit einer Beraterin 

oder Probleme mit der Internet-Seite.

Dann schreib eine E-Mail an:

info@remove-this.beranet.de.

 

 

 

Dann gehen wir zur Polizei:

Wir gehen zur Polizei: 

Wenn jemand etwas

gegen unsere Regeln macht 

und das sehr ernst ist. 

Wenn jemand versucht, 

unsere Nachrichten zu lesen

und es nicht darf.

 

Regeln für die Internet-Seite ändern:

Wenn wir Regeln für

die Internet-Seite ändern, 

dann schreiben wir es

auf diese Internet-Seite.

 

 

 

Vielleicht findest du 

die Regeln für die Internet-Seite nicht gut. 

Dann solltest du dich nicht anmelden. 

 

 

 


Von wem ist der Text? 

 

Mitarbeiterinnen von Mädchen sicher inklusiv

haben den Text geschrieben.

 

 

Das Büro für Leichte Sprache

hat den Text übersetzt in Leichte Sprache.

 

 

Die Bilder sind von:

© Lebenshilfe für Menschen mit

geistiger Behinderung

Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers,

Atelier Fleetinsel, 2013.

 

Copyright Lebenshilfe Bremen e.V. 

Alle Rechte vorbehalten.